Archiv der Kategorie 'Theorie'

oN aiR – 15.9.: John Holloway: Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen

gespraech mit john holloway, autor des buches: die welt veraendern ohne die macht zu uebernehmen! (verlag westfaelisches dampfboot, 2002). in erster linie geht es um den inhalt des buches, und dann noch um die zapatistische bewegung.

oN aiR – 14.7.: Herbert Marcuse

„Der eindimensionale Mensch“ von Herbert Marcuse war in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts wohl eines der meistgelesenen Bücher der StudentInnenbewegung. Aber auch heute noch lohnt es das Buch in die Hand zu nehmen, und sich mit dem Werk Marcuses zu beschäftigen.

oN aiR – 31.3.: Marx reloaded

Vortrag von Michael Heinrich:
Marx reloaded. Kapitalismusanalyse und Kapitalismuskritik.
Gehalten am 27.3.09 in Graz.

Zu Beginn der 1990er Jahre schien es so, als habe sich der Kapitalismus weltweit und endgültig durchgesetzt. Für die Marsche Kapitalismuskritik konnte es nur noch einen Platz im Museum geben. Doch sind seither Krisen, Krieg und Elend keineswegs verschwunden. Im Gegenteil: kapitalistische Krisen haben zugenommen und bedrohen jetzt auch in den kapitalistischen Zentren jene „Mittelschichten“, deren soziale Lage sich über Jahrzehnte hinweg immer nur verbessert hat. Inzwischen wird wieder Kritik am Kapitalismus geäußert und erneut interessiert man sich Marx. Doch welchen Marx brauchen wir heute? Den Marx, der als Stammvater eines „Marxismus“ verehrt wurde, mit dem dann autoritäre Parteien ihre Herrschaft legitimierten? Oder jenen Marx, der empört erklärte „je ne suis pas marxiste!“ (ich bin kein Marxist!). Marx hat noch immer enorm viel anzubieten, wenn es um eine kritische Analyse des Kapitalismus geht. Aber nur dann, wenn auch kritisch mit Marx und den marxistischen Traditionen umgegangen wird.

oN aiR – 29.7.: Marx reloaded

Marx reloaded

Vortrag des Politologen Michael Heinrich über die Aktualität des Marxschen Denkens. mp3

Zu Beginn der 1990er Jahre schien es so, als habe sich der Kapitalismus weltweit und endgültig durchgesetzt. Für die Marsche Kapitalismuskritik konnte es nur noch einen Platz im Museum geben. Doch sind seither Krisen, Krieg und Elend keineswegs verschwunden. Im Gegenteil: kapitalistische Krisen haben zugenommen und bedrohen jetzt auch in den kapitalistischen Zentren jene „Mittelschichten“, deren soziale Lage sich über Jahrzehnte hinweg immer nur verbessert hat. Inzwischen wird wieder Kritik am Kapitalismus geäußert und erneut interessiert man sich Marx. Doch welchen Marx brauchen wir heute? Den Marx, der als Stammvater eines „Marxismus“ verehrt wurde, mit dem dann autoritäre Parteien ihre Herrschaft legitimierten? Oder jenen Marx, der empört erklärte „je ne suis pas marxiste!“ (ich bin kein Marxist!). Marx hat noch immer enorm viel anzubieten, wenn es um eine kritische Analyse des Kapitalismus geht. Aber nur dann, wenn auch kritisch mit Marx und den marxistischen Traditionen umgegangen wird.

Wiederholung der Sendung vom 15.4.

oN aiR – 15.4.: Marx reloaded

Marx reloaded

Vortrag des Politologen Michael Heinrich über die Aktualität des Marxschen Denkens. mp3

Zu Beginn der 1990er Jahre schien es so, als habe sich der Kapitalismus weltweit und endgültig durchgesetzt. Für die Marsche Kapitalismuskritik konnte es nur noch einen Platz im Museum geben. Doch sind seither Krisen, Krieg und Elend keineswegs verschwunden. Im Gegenteil: kapitalistische Krisen haben zugenommen und bedrohen jetzt auch in den kapitalistischen Zentren jene „Mittelschichten“, deren soziale Lage sich über Jahrzehnte hinweg immer nur verbessert hat. Inzwischen wird wieder Kritik am Kapitalismus geäußert und erneut interessiert man sich Marx. Doch welchen Marx brauchen wir heute? Den Marx, der als Stammvater eines „Marxismus“ verehrt wurde, mit dem dann autoritäre Parteien ihre Herrschaft legitimierten? Oder jenen Marx, der empört erklärte „je ne suis pas marxiste!“ (ich bin kein Marxist!). Marx hat noch immer enorm viel anzubieten, wenn es um eine kritische Analyse des Kapitalismus geht. Aber nur dann, wenn auch kritisch mit Marx und den marxistischen Traditionen umgegangen wird.

7.5. (18.7.216): Das Ende der liberalen Demokratie

Joachim Hirsch referierte beim Alternativenkongress Anfang April im Forum Stadtpark über die Geschichte der liberalen Demokratie und darüber, warum wir heute ihr Ende erleben.

mp3s vom Alternativen-Kongress

Vom 3.4. bis 6.4. fand im Forum Stadtpark der Alternativen-Kongress statt. Radio Helsinki überträgt grosse Teile davon live, ausserdem gibt es noch einen Stream bei Funkfeuer. Und hier auch die Vorträge als mp3 zum runterladen:


Die Eröffnung

Stefan Thimmel über das Weltsozialforum
Bettina Lösch zu Demokratisierung
Silke Veth zu „kein mensch ist illegal“
Robert Foltin/Martin Birkner zu Postoperaismus
Nicola Sekler zu Postneoliberalismus
Joachim Hirsch zu Radikaler Reformismus
Achim Brunnengräber zu Klimagerechtigkeit




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: