Archiv der Kategorie 'Soziale Kämpfe'

oN aiR – 1.2.: Demo in Graz / Nagl rockt / Repression gegen No TAV – AktivistInnen / Insolvenz bei Schlecker / Buch der Woche

Demo in Graz

Die Proteste im Sozialbereich gehen weiter. Heute Nachmittag wurde für eine Erhöhung der Gehälter im Sozialbereich demonstriert.

Nagl rockt

Die ÖVP zieht in die Wahl, und Bgm. Sigi Nagl betritt zu den Klängen von AC/DC die Bühne, die „i´m a live wire. gonna set this town on fire!“ Was will er uns damit bloß sagen?

Repression gegen No TAV – AktivistInnen

Am Morgen des 26. Januar 2012 fand gleichzeitig in verschiedenen Städten Italiens eine große Verhaftungsaktion statt. Sie richtete sich gegen Angehörige der Protestbewegung gegen den Bau einer neuen Linie für einen Hochgeschwindigkeitszug zwischen Turin und Lyon. Seit Jahrzehnten setzt sich ein breites Bündnis unter dem Namen „NO TAV“ gegen diese Zuglinie ein.
Die Liste der Personen, die nun in Untersuchungshaft genommen wurden, reicht bis ins bürgerliche Spektrum hinein, besonders in den direkt betroffenen Berggemeinden. Als Begründung werden verschiedene Tatbestände genannt, die sich alle auf den Sommer 2011 beziehen. Damals blockierte die NO-TAV-Bewegung die Baustelle für einen neuen Bauabschnitt. Als Reaktion wurde ein Großaufgebot an Polizei und Militär zusammengezogen und das Protestcamp geräumt. RDL sprach zwei Tage nach der Verhaftungswelle mit Ezio vom NO-TAV-Kommittee Turin.

Insolvenz bei Schlecker

Der Name Schlecker steht nicht nur für billig Drogeriediscounter.
Schlecker steht auch für niedrige Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen und Streit mit Gewerkschaften und Betriebsräten.
Der Kaufmann Schlecker aus dem württembergischen Ehingen hat am Montag 23. Januar Insolvenz angemeldet. 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland sind nun gefährdet.
Im Interview Bernhard Franke Landesfachbereichsleiter Handel bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Baden-Württemberg.

Buch der Woche: Harry Cleaver: Das Kapital politisch lesen

Endlich gibt es das Buch auf deutsch! Mehr als dreißig Jahre hat es gedauert, und nun gibt es diesen Versuch „Das Kapital“ von Karl Marx anders zu lesen, auch in der deutschen Übersetzung: Harry Cleaver: Das Kapital politisch lesen.

oN aiR – 25.1.12.: WKR – Ball crushen / Streik im Sozialbereich / Militante Untersuchung im Jobcenter Neukölln / Buch der Woche

Streik im Sozialbereich

Also doch! Was letztes Frühjahr noch unmöglich schien, könnte doch was werden: Im Sozialbereich soll um höhere Löhne gestreikt werden.

Militante Untersuchung im Jobcenter Neukölln

Auf irgendeine Art und Weise haben die meisten von uns mit dieser Institution zu tun – häufig sind es nicht die schönsten Begegnungen, die wir mit dem Jobcenter erleben. Da fehlen noch die Kontoauszüge der letzten sechs Wochen, man muss irgendwelche Jobs annehmen, die man nicht haben möchte und in einem Monat eine Unzahl von Bewerbungen schreiben. Die ganze Situation schwebt wie ein Damoklesschwert über eine_r/m und meistens steht man ziemlich alleine mit der Situation da. Die Frage ist also: Ist es nicht möglich, sich zu organisieren? Der Vereinzelung entgegenzuwirken, sich gemeinsam zu wehren?
Die AG Soziale Kämpfe der Gruppe FelS hat versucht, eine solche Selbstorganisation anzustoßen. Eineinhalb Jahre lang hat sie am Jobcenter Neukölln eine militante Untersuchung durchgeführt und Ende 2011 eine Broschüre herausgegeben, in der sie ihre Befragungsergebnisse präsentiert. Über die Erfahrungen, Erfolge und Probleme, denen sie im Rahmen der Kampagne begegnet sind, sprechen wir mit Martin von FelS. Zuerst haben wir ihn gefragt, was das eigentlich ist – eine militante Untersuchung.

Demo gegen den WKR-Ball am 27.1.

Gespräch mit zwei Vertreter_innen der Autonomen Antifa Wien.

Solidarity News vom 23.1.2012

150,000 cleaners strike in the Netherlands / 15,000 demonstrate in support of Canadian Caterpillar workers / More unionists in Columbia murdered / Bulgarian coal mine strike settled / Serbian workers occupy electrical plant

Buch der Woche: Umkämpfte Erinnerungen

Wer an Kärnten, Slowenien und Triest denkt, denkt vielleicht zunächst an hohe Berge und idyllische Landschaftspanoramen. Nun haben aber Geschichtsaktivist_innen aus Deutschland, Slowenien, Italien und Österreich gemeinsam die Region bereist und sind mit ganz anderen Bildern im Gepäck wiedergekommen als Alpenlandschaften und Wolkenbergen. Denn stattdessen haben sie ein Reisehandbuch herausgegeben, dass diese Region als Brennpunkt politischer Kämpfe und Konflikte des 20. Jahrhunderts darstellt. Was das für Kämpfe waren, welche Rolle Partisan_innen in Slowenien spielen, was in Österreich in Bezug auf Erinnerungspolitik passiert und welche Orte man noch mit diesem Reiselesebuch entdecken kann, darüber sprechen wir mit einer der Herausgeberinnen, Andrea Rudorff.

oN aiR – 11.1.: Karl Heinz Roth: Das Multiversum der Unterklassen

Karl Heinz Roth: Das Multiversum der Unterklassen

Im ersten Band des Projekts „Globale Krise – Globale Proletarisierung – Gegenperspektiven“ stand die globalen Krise von 2007ff. im Zentrum der Analyse. Im zweiten Band kehrt Karl Heinz Roth die Perspektive um und zeigt, dass aus der Systemkrise ein vielschichtiges Multiversum der Unterklassen hervorgeht, das in der Lage sein könnte, auf das Krisenmanagement der herrschenden Eliten selbstbestimmt zu antworten. Jetzt werden die globalen Proletarisierungsprozesse, die den vergangenen Zyklus mitprägten, daraufhin untersucht, was auf die unteren Klassen weltweit zukommt. Auf die Betrachtung des Multiversums der Eigentumslosen folgt die Analyse möglicher Varianten der Krisenüberwindung im Spannungsfeld von Multiversum und Kapital.

Schließlich widmet sich Roth den Umrissen einer konkreten Utopie. Dabei fokussiert er den Blick auf einige konzeptionelle und praktisch-politische Handlungsfelder, aus denen ein neuer Kompass zur globalen Durchsetzung von sozialer Selbstbestimmung entstehen könnte. Es geht also um nichts weniger als die Umrisse einer alternativen Krisenüberwindung, die in einen globalen Transformationsprozess einmünden könnte. Zum anderen arbeitet Roth die Herausforderungen der aktuellen Entwicklungstendenzen der globalen Arbeitsverhältnisse an die Theorie heraus und entwickelt erste Hypothesen für eine über Marx hinausgehende Synthese von Arbeitsgeschichte und Kritik der politischen Ökonomie der Arbeit.

oN aiR – 4.1.12: 40 Jahre ak / Ende des Streiks an der Charite / Landraub für Biodiesel / Buch der Woche

40 Jahre linke Monatszeitung „AK – Analyse & Kritik“

Seit 40 Jahren erscheint in Hamburg die linke Monatszeitung AK. Einst bedeutete das Kürzel „Arbeiterkampf“, seit Anfang der 90er Jahre steht es für „Analyse & Kritik“. Aus den politischen Aktivitäten des Kommunistischen Bundes hervorgegangen, steht AK inzwischen für eine analytische und bewusst undogmatische linke Auseinandersetzung mit dem aktuellem Geschehen in Politik und Gesellschaft. Pünktlich zum 40sten Geburtstag erscheint die Zeitung nun in neuem Layout und leicht veränderter Struktur. Anlass genug Tobias Lindemann mit AK-Redakteur Jens Renner über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Blattes zu sprechen.

Landraub Für Biodiesel: Bauern in Sierra Leone Auf Den Barrikaden

Aus Sierra Leone erreichten uns Meldungen von erregten Protesten wütender Kleinbauern. Dabei geht es um ein immer wieder kehrendes Phänomen unserer Tage, von dem wir noch öfter werden berichten müssen, nämlich um widerrechtliche Landnahmen, betrogene Einheimische, korrupte Regierungen. David Vollrath von Rettet Den Regenwald erklärte uns, warum die Bauern Sierra Leones in diesen Tagen zu Tausenden protestieren…

Ende des Streiks bei der CFM an der Charite in Berlin

Wir werfen einen Blick auf das vorläufige Ende des 13-wöchigen Streiks des Klinikpersonal bei der privatisierten Servicegesellschaft CFM an der Charite in Berlin. Kati Ziemer erzählt, was sie erreicht haben (und was nicht) und warum nach dem Streik vor dem Streik ist.

Buch der Woche: Im Aufruhr jener Tage

Ein erfolgreicher Hollywood-Autor schreibt einen Roman über die revolutionäre Stimmung im Nachkriegsamerika, in dem es von AnarchistInnen und KommunistInnen nur so wimmelt. Kann das was sein? Ja, das kann. Absolut lesenswert! Dennis Lehane: Im Aufruhr jener Tage

oN aiR – 2.11.: Hausbesetzung in Wien / Radio Labour / Demokratie und die EU / Buch der Woche

Hausbesetzung in Wien

Vor zwei Wochen wurde in Wien ein Haus besetzt. In der Sendung ein paar O-Töne der Pressekonferenz am Montag.

Radio Labour

Berichte von Arbeitskämpfen rund um den Globus.

This is what democracy looks like!

Die griechische Regierung beschließt ein Referendum, und die „Märkte“ drehen durch.

Buch der Woche: Und wir bewegen uns noch

Ein neues Buch von Robert Foltin zur jüngeren Geschichte sozialer Bewegungen: Und wir bewegen uns noch

oN aiR – 5.10.: Streik der Uniärzte / Soziale Bewegungen in Chile / Aktionstag am 15.10.2011 / „Buch der Woche“

Unbefristeter Streik der Uniärzte

In der Stiermark wird immer wieder diskutiert, ob und wie im Sozial- und Gesundheitsbreich gestreikt werden kann. Meist wird diese Frage mit einem Nein beantwortet. In Deutschland zeigen die Uniärzte jedoch, wie das geht… Interview mit Dr. Rainer Beck von der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Freiburg zum geplanten Streik.

Chile: Ausweitung Der Proteste Zur Sozialen Bewegung!?

Über 100.000 SchülerInnen, StudentInnen und LehrerInnen, aber auch Arbeiter und andere BürgerInnen, die sich längst den Protesten angeschlossen haben, demonstrierten allein am letzten Donnerstag in Santiago, der Hauptstadt Chiles, und es gab viele weitere Demos in anderen Städten. Die Bewegung gewinnt immer mehr Zulauf, der konservative Präsident des Landes gerät zunehmend in die Defensive. Dabei haben es die Schüler und Studenten Chiles wirklich besonders hart, müssen sie sich doch mit dem Erbe des von Diktator Pinochet nach dessen Putsch gegen Salvador Allendes Regierung zerschlagenen öffentlichen Bildungssektors herumschlagen. Seit jener Zeit ist Bildung in Chile sehr teuer, meist privat und die Kommunen müssen die Kosten für ihre Basisschulen bis zur Hochschuleignung selber bezahlen…
Doch die chilenische Bewegung ist längst mehr, als reiner bildungsbürgerlicher Protest, erzählte den Kollegen von Radio LoRa München der Südamerikakorrespondent der Tageszeitung Neues Deutschland, Martin Dilger…

Aktionstag am 15. Oktober

Am 15. Oktober gibt es einen globalen Aktionstag. Auch in Graz wird es da einiges dazu geben…


Kein Buch der Woche, aber ein Literaturtipp

Es wäre mehr als eigenartig ein Buch zum Buch der Woche zu machen, an dem mensch selbst beteiligt war, daher verstecke ich es als „Literaturtipp“: Samuel Stuhlpfarrer, Leo Kühberger (Hg.): Angekommen. Krise und Proteste in der Steiermark, Graz 2011.

oN aiR – 14.9.: Schwerpunkt Türkei – Kurdistan / Buch der Woche

Schwerpunkt Türkei – Kurdistan. Dieser Tage jährte sich der Militärputsch in der Türkei. Ein Rückblick auf ein wenig beachtetes Thema. Seit einigen Wochen geht die türkische Regierung wieder verschärft militärisch gegen die kurdische Bewegung vor. Auch in Graz gab es letzte Woche eine Demonstration, die dieses Vorgehen verurteilte.

Der Militärputsch in der Türkei 1980

Vor genau 31 Jahren putschte das Türkische Militär und übernahm damit die Macht. Die Folgen des blutigen Putsches sind bis heute zu spüren. Wie es zu dem Putsch kam und welche Folgen noch andauern hören wir in einem Rückblick und Kommentar von Umut Sahverdi.

Zur Situation in den kurdischen Gebieten (Interview vom 1.9.2011 !)

In den letzten Wochen hat der Krieg mit einer türkischen Militäroffensive erneut einen Höhepunkt erreicht. Zivile Gebiete Kurdistans werden durch türkische Militärflugzeuge bombardiert und an den Grenzgebieten Südkurdistan/Nordirak werden militärische Spezialeinheiten abgestellt, um neue Militärstützpunkte zu errichten. Die türkische Regierung will mit härteren Mitteln die PKK vernichten und somit auch die kurdische Freiheitsbewegung in der Bevölkerung zerschlagen. Wolfgang Stuwe von der Informationsstelle Kurdistan wird uns in einem Interview über den Militäreinsatz und den kurdischen Widerstand berichten.

Aufklärung gefordert: Der Mord der türkischen Militärs an der Internationalistin Andrea Wolf

Seit dem 17. August 2011 bombardiert das türkische Militär wieder massiv kurdische Gebiete. Es ist eine neue Dimension der Repression gegen die kurdische Freiheitsbewegung. Doch Massaker an der kurdischen Zivilbevölkerung und gefangenen KämpferInnen haben in der Türkei eine lange Geschichte. 1998 wurde die Münchner Internationalistin Andrea Wolf nach ihrer Festnahme umgebracht. Nach wie vor kämpfen ihre FreundInnen um die Aufklärung ihrer Todesumstände und die Verfolgung der Täter.

Buch der Woche: Mit offenem Blick

Zur Abwechslung mal keine Neuerscheinung, sondern ein Buch, das bereits Mitte der 90er Jahre erschienen ist. Renato Curcio, ehemaliger Militanter der Roten Brigaden, gibt in einem Gespräch mit Mario Scialoja Einblick in die heißen 60er und 70er Jahre, und in die Geschichte der Roten Brigaden. Das Buch ist vergriffen, kann aber als pdf runtergeladen werden: Renato Curcio: Mit offenem Blick




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: