Archiv der Kategorie 'Soziale Bewegungen'

oN aiR – 11.1.: Karl Heinz Roth: Das Multiversum der Unterklassen

Karl Heinz Roth: Das Multiversum der Unterklassen

Im ersten Band des Projekts „Globale Krise – Globale Proletarisierung – Gegenperspektiven“ stand die globalen Krise von 2007ff. im Zentrum der Analyse. Im zweiten Band kehrt Karl Heinz Roth die Perspektive um und zeigt, dass aus der Systemkrise ein vielschichtiges Multiversum der Unterklassen hervorgeht, das in der Lage sein könnte, auf das Krisenmanagement der herrschenden Eliten selbstbestimmt zu antworten. Jetzt werden die globalen Proletarisierungsprozesse, die den vergangenen Zyklus mitprägten, daraufhin untersucht, was auf die unteren Klassen weltweit zukommt. Auf die Betrachtung des Multiversums der Eigentumslosen folgt die Analyse möglicher Varianten der Krisenüberwindung im Spannungsfeld von Multiversum und Kapital.

Schließlich widmet sich Roth den Umrissen einer konkreten Utopie. Dabei fokussiert er den Blick auf einige konzeptionelle und praktisch-politische Handlungsfelder, aus denen ein neuer Kompass zur globalen Durchsetzung von sozialer Selbstbestimmung entstehen könnte. Es geht also um nichts weniger als die Umrisse einer alternativen Krisenüberwindung, die in einen globalen Transformationsprozess einmünden könnte. Zum anderen arbeitet Roth die Herausforderungen der aktuellen Entwicklungstendenzen der globalen Arbeitsverhältnisse an die Theorie heraus und entwickelt erste Hypothesen für eine über Marx hinausgehende Synthese von Arbeitsgeschichte und Kritik der politischen Ökonomie der Arbeit.

oN aiR – 16.11.: „Don´t look back in anger“

„Don´t look back in anger“

Über linke Geschichtsschreibung.

oN aiR – 5.10.: Streik der Uniärzte / Soziale Bewegungen in Chile / Aktionstag am 15.10.2011 / „Buch der Woche“

Unbefristeter Streik der Uniärzte

In der Stiermark wird immer wieder diskutiert, ob und wie im Sozial- und Gesundheitsbreich gestreikt werden kann. Meist wird diese Frage mit einem Nein beantwortet. In Deutschland zeigen die Uniärzte jedoch, wie das geht… Interview mit Dr. Rainer Beck von der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Freiburg zum geplanten Streik.

Chile: Ausweitung Der Proteste Zur Sozialen Bewegung!?

Über 100.000 SchülerInnen, StudentInnen und LehrerInnen, aber auch Arbeiter und andere BürgerInnen, die sich längst den Protesten angeschlossen haben, demonstrierten allein am letzten Donnerstag in Santiago, der Hauptstadt Chiles, und es gab viele weitere Demos in anderen Städten. Die Bewegung gewinnt immer mehr Zulauf, der konservative Präsident des Landes gerät zunehmend in die Defensive. Dabei haben es die Schüler und Studenten Chiles wirklich besonders hart, müssen sie sich doch mit dem Erbe des von Diktator Pinochet nach dessen Putsch gegen Salvador Allendes Regierung zerschlagenen öffentlichen Bildungssektors herumschlagen. Seit jener Zeit ist Bildung in Chile sehr teuer, meist privat und die Kommunen müssen die Kosten für ihre Basisschulen bis zur Hochschuleignung selber bezahlen…
Doch die chilenische Bewegung ist längst mehr, als reiner bildungsbürgerlicher Protest, erzählte den Kollegen von Radio LoRa München der Südamerikakorrespondent der Tageszeitung Neues Deutschland, Martin Dilger…

Aktionstag am 15. Oktober

Am 15. Oktober gibt es einen globalen Aktionstag. Auch in Graz wird es da einiges dazu geben…


Kein Buch der Woche, aber ein Literaturtipp

Es wäre mehr als eigenartig ein Buch zum Buch der Woche zu machen, an dem mensch selbst beteiligt war, daher verstecke ich es als „Literaturtipp“: Samuel Stuhlpfarrer, Leo Kühberger (Hg.): Angekommen. Krise und Proteste in der Steiermark, Graz 2011.

oN aiR – 14.9.: Schwerpunkt Türkei – Kurdistan / Buch der Woche

Schwerpunkt Türkei – Kurdistan. Dieser Tage jährte sich der Militärputsch in der Türkei. Ein Rückblick auf ein wenig beachtetes Thema. Seit einigen Wochen geht die türkische Regierung wieder verschärft militärisch gegen die kurdische Bewegung vor. Auch in Graz gab es letzte Woche eine Demonstration, die dieses Vorgehen verurteilte.

Der Militärputsch in der Türkei 1980

Vor genau 31 Jahren putschte das Türkische Militär und übernahm damit die Macht. Die Folgen des blutigen Putsches sind bis heute zu spüren. Wie es zu dem Putsch kam und welche Folgen noch andauern hören wir in einem Rückblick und Kommentar von Umut Sahverdi.

Zur Situation in den kurdischen Gebieten (Interview vom 1.9.2011 !)

In den letzten Wochen hat der Krieg mit einer türkischen Militäroffensive erneut einen Höhepunkt erreicht. Zivile Gebiete Kurdistans werden durch türkische Militärflugzeuge bombardiert und an den Grenzgebieten Südkurdistan/Nordirak werden militärische Spezialeinheiten abgestellt, um neue Militärstützpunkte zu errichten. Die türkische Regierung will mit härteren Mitteln die PKK vernichten und somit auch die kurdische Freiheitsbewegung in der Bevölkerung zerschlagen. Wolfgang Stuwe von der Informationsstelle Kurdistan wird uns in einem Interview über den Militäreinsatz und den kurdischen Widerstand berichten.

Aufklärung gefordert: Der Mord der türkischen Militärs an der Internationalistin Andrea Wolf

Seit dem 17. August 2011 bombardiert das türkische Militär wieder massiv kurdische Gebiete. Es ist eine neue Dimension der Repression gegen die kurdische Freiheitsbewegung. Doch Massaker an der kurdischen Zivilbevölkerung und gefangenen KämpferInnen haben in der Türkei eine lange Geschichte. 1998 wurde die Münchner Internationalistin Andrea Wolf nach ihrer Festnahme umgebracht. Nach wie vor kämpfen ihre FreundInnen um die Aufklärung ihrer Todesumstände und die Verfolgung der Täter.

Buch der Woche: Mit offenem Blick

Zur Abwechslung mal keine Neuerscheinung, sondern ein Buch, das bereits Mitte der 90er Jahre erschienen ist. Renato Curcio, ehemaliger Militanter der Roten Brigaden, gibt in einem Gespräch mit Mario Scialoja Einblick in die heißen 60er und 70er Jahre, und in die Geschichte der Roten Brigaden. Das Buch ist vergriffen, kann aber als pdf runtergeladen werden: Renato Curcio: Mit offenem Blick

oN aiR – 1.6.: Marx, Marx, und nochmal Marx – und nicht zu vergessen die „Spanish Revolution“

Why Marx was right?

Ein sehr humoriger Terry Eagleton spricht über sein letztes Buch „Why Marx was right?“

Dietmar Dath über die kommunistische Idee

… und auch der Schriftsteller Dietmar Dath hat über die Marx-Mode und die kommunistische Idee nachgedacht…

Spanish Revolution

In Spanien und vielen, vielen anderen Städten haben in den letzten Wochen Zehntausende Menschen Plätze besetzt. Ein Update.

oN aiR – 13.4.: Proteste in der Steiermark / Wie weiter im Protestbusiness? / Suicide A-Bombers / Schubhaft in Österreich / Buch der Woche /

Proteste in der Steiermark

Die Proteste in der Steiermark gingen weiter und gehen weiter. Ein Update!

Wie weiter im Protestbusiness?

Das konservative Ländle übt sich in einer grünen Revolution, die hessische FDP fordert die staatlich verordnete Abschaltung von Atomkraftwerken und selbst im sonst so konfliktscheuen Japan gehen inzwischen Menschen auf die Straße. Doch während die Atomkraft immer neue Menschen mobilisiert, verpuffen scheinbar die Sozialproteste. Ob HartzIV, ELENA oder Volkszählung die „klassischen“ Protestfelder der Linken verdörren auf den Kungebungsplätzen. Und schließlich gilt es auch noch die Auswirkungen einer globalen Finanzkrise zu bewätligen! Wie es weitergeht in der Protestlandschaft frage ich Dr. Thomas Seibert, Vorstandssprecher des Instituts Solidarische Moderne.

Suicide A-Bombers

Hermann L. Gremliza liest die Konkret April Kolumne über das Restrisiko des Kapitalismus.

Buch der Woche: Der große Krach

Sonst nicht so meine Sache nicht, aber das letzte Buch von Elmar Altvater ist sehr lesenswert. Lesenswert waren auch seine früheren Bücher, aber dieses ist es eben noch mehr: Elmar Altvater: Der Große Krach oder die Jahrhundertkrise von Wirtschaft und Finanzen, von Politik und Natur

oN aiR – 2.2.: (Konter-)Revolution in Ägypten / „Liebig 14″ in Berlin geräumt / Repression gegen AntifaschistInnen / Buch der Woche

Revolution und Konterrevolution in Ägypten

Die Bewegung in Ägypten wächst Tag für Tag! Aktuelle News und ein wenig Hintergrund zu den Protesten.

„Liebig 14″ in Berlin wurde heute morgen geräumt

Das Hausprojekt „Liebig 14″ in Berlin wurde heute morgen geräumt. Demonstrationen in Berlin und anderen deutschen Städten.

Repression gegen AntifaschistInnen

Während rechtsextreme Burschenschafter in der Hofburg feiern, wird versucht jedweden antifaschistischen Protest im Keim zu ersticken. Ein Bericht über die Proteste gegen den WKR-Ball.

Buch der Woche: Woher der Wind weht

Veit, ein junger Mann, sucht in den achtziger Jahren nach seinem Großvater Emil Sailer, der 1922 in Patagonien umgekommen ist. Sailer war bei seiner Ankunft in Südamerika mitten in die großen Streiks auf den Schaf-Farmen und anarchistischen Arbeiteraufstände geraten, die die Großgrundbesitzer mit Hilfe von Privatmilizen blutig niederschlagen ließen, und dann verschwunden. Ein Buch, das einen nicht loslässt, über Menschen, die über die Kontinente hinweg für eine ganz andere Welt gekämpft haben: Guido R. Schmidt: Woher der Wind weht. Ein Patagonienroman




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: