Archiv der Kategorie 'Literatur'

oN aiR – 9.2.: Doppelherrschaft in Tunesien / Bettelverbot in Graz / Buch der Woche

Doppelherrschaft in Tunesien

Tunesien ist in den letzten Tagen aus den Medien verschwunden, und alle blicken auf die Ereignisse in Ägypten. Bernd Beier von der Zeitschrift jungle world war eine Woche vor Ort, und erzählt von seinen Eindrücken.

Bettelverbot in Graz

Alle Jahre wieder! Die Diskussion um das Bettelverbot. Ein paar Anmerkungen über diese Nicht-Diskussion.

Buch der Woche: Die kolumbianischen Paramilitärs

Trotz der jahrelangen und intensiv geführten Diskussionen über terroristische Gefahren, liest mensch nur selten etwas über Kolumbien, obwohl die kolumbianischen Paramilitärs eigentlich genau diesem Begriff des Terrorismus entsprechen. Nachzulesen ist dies bei Raul Zelik: Die kolumbianischen Paramilitärs.
„Regieren ohne Staat?“ oder terroristische Formen der Inneren Sicherheit

oN aiR – 2.2.: (Konter-)Revolution in Ägypten / „Liebig 14″ in Berlin geräumt / Repression gegen AntifaschistInnen / Buch der Woche

Revolution und Konterrevolution in Ägypten

Die Bewegung in Ägypten wächst Tag für Tag! Aktuelle News und ein wenig Hintergrund zu den Protesten.

„Liebig 14″ in Berlin wurde heute morgen geräumt

Das Hausprojekt „Liebig 14″ in Berlin wurde heute morgen geräumt. Demonstrationen in Berlin und anderen deutschen Städten.

Repression gegen AntifaschistInnen

Während rechtsextreme Burschenschafter in der Hofburg feiern, wird versucht jedweden antifaschistischen Protest im Keim zu ersticken. Ein Bericht über die Proteste gegen den WKR-Ball.

Buch der Woche: Woher der Wind weht

Veit, ein junger Mann, sucht in den achtziger Jahren nach seinem Großvater Emil Sailer, der 1922 in Patagonien umgekommen ist. Sailer war bei seiner Ankunft in Südamerika mitten in die großen Streiks auf den Schaf-Farmen und anarchistischen Arbeiteraufstände geraten, die die Großgrundbesitzer mit Hilfe von Privatmilizen blutig niederschlagen ließen, und dann verschwunden. Ein Buch, das einen nicht loslässt, über Menschen, die über die Kontinente hinweg für eine ganz andere Welt gekämpft haben: Guido R. Schmidt: Woher der Wind weht. Ein Patagonienroman

oN aiR – 19.1.: Tunisia: It´s a Populist Revolution / Buch der Woche: The Art of Not Being Governed

Tunisia: It´s a Populist Revolution

Viele blicken im Moment voller Hoffnung und Begeisterung nach Tunesien. Die Bewegung hat zumindest mal den Langzeitdiktator Ben Ali verjagt. Aber was steckt dahinter? Von wem werden die Proteste getragen? Wie geht es nach Ben Ali weiter? Zu hören ist eine gekürzte Fassung der Democracy-Now-Ausgabe vom 18.1.

Junge Linke on Tour

Eine kleine Vorankündigung auf die Junge Linke On Tour, die am 3.2. in Graz Station macht.

Buch der Woche: The Art of Not Being Governed

Schon mal von Zomia gehört? Eine Gegend in der Grösse Europas, von 100 Millionen Menschen bewohnt, und jetzt kommts: Die leben da ohne Staat! Klingt ein wenig nach einem utopischen Roman. Doch Zomia ist real, sagt James C. Scott in seinem großartigen Buch: The Art of Not Being Governed. An Anarchist History of Upland Southeast Asia

oN aiR – 12.1.: Der Fall Distomo // Petruswerk kauft Reininghaus-Gründe // Solidarity News // Buch der Woche

Der Fall Distomo

In Athen haben am vergangenen Donnerstag Menschen aus Distomo vor der deutschen Botschaft für den Beitritt Griechenlands zu einem Gerichtsverfahren gegen Deutschland demonstriert. Es geht um die Entschädigung.
Der Arbeitskreis Distomo rechnet damit, dass der Internationale Gerichtshof in Den Haag im Jahr 2011 seine Entscheidung im Verfahren Deutschland ./. Italien fällen wird. Es geht um die Frage, ob die Opfer und Überlebenden nationalsozialistischer Verbrechen das Recht haben, in ihren jeweiligen Heimatländern Entschädigung gerichtlich einzuklagen. Griechische und italienische Gerichte haben dieses Recht anerkannt und mehrfach bestätigt. Einer der in Den Haag verhandelten Fälle ist das Entschädigungsverfahren im Fall Distomo. In Distomo begingen deutsche Truppen am 10. Juni 1944 ein Massaker an der Bevölkerung und ermordeten 218 Menschen.

Solidarity News vom 10.1.2011

Revolts in Tunesia and Algeria / Hilton hotel boycott / Global wage growth cut in half

Petruswerk kauft Reininghaus-Gründe

Jetzt ist es raus. Das Petruswerk und nicht die Stadt Graz werden die Reininghausgründe entwickeln. Aber wer oder was ist das Petruswerk?

Buch der Woche: Der Flüchtling

Fünfzehn Jahre hat es gedauert bis Carlotto´s Erstling ins Deutsche übersetzt wurde. Die Fans seiner Alligator-Krimis könnten enttäuscht sein, denn dies ist kein Krimi, sondern mehr als das, nämlich seine Geschichte, eine Geschichte von Knast, Flucht und Jahren im Exil. Massimo Carlotto: Der Flüchtling

oN aiR – 29.12.: 2010 – Jahr des Zorns

2010 – Jahr des Zorns

„Dies ist die Geschichte einer Gesellschaft, die fällt, und während sie fällt, sagt sie, um sich zu beruhigen immer wieder: Bis hierher gings noch gut, bis hierher gings noch gut, bis hierher gings noch gut.. Aber wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung.“

Jahresrückblicke haben eine gewisse Tradition, und in fast jedem Medium werden uns am Jahresende die schönsten, aufregendsten, berührendsten und bewegendsten Momente des Jahres präsentiert. Diese Sendung versucht etwas ganz ähnliches. Wir blicken zurück auf ein Jahr voller Proteste, Demonstrationen, Streiks, und Riots. 2010 war ein Jahr des Zorns. Vielleicht war es aber auch das Jahr, in dem alles begonnen hat…

Die Sendung gibt es auch als mp3.

oN aiR – 22.12.: In memoriam Peter O. Chotjewitz

Am 15.12. ist der Schriftsteller und Übersetzer Peter O. Chotjewitz verstorben. Aus diesem Anlass wiederholen wir die Sendung vom 21.5.2008:

Peter O. Chotjewitz: Mein Freund Klaus

„Mein Freund Klaus“ widmet sich der Geschichte von Klaus Croissant, dem RAF-Anwalt. Peter O. Chotjewitz hat die Bewegungen der sechziger und siebziger Jahre von innen erlebt. Er ist einer der wichtigsten Literaten dieser Zeit, hat Dario Fo und Nanni Balestrini aus dem Italienischen übersetzt, und war in seiner Rolle als Jurist der Wahlverteidiger von Andreas Baader und Peter Paul Zahl. „Die Meisten haben damals von „draußen“ beobachtet, Chotjewitz schreibt von „drinnen“, als Insider.“ (Hessischer Rundfunk)

oN aiR – 24.11.: Entwicklungspolitik als Herrschaftstechnik / Terrorgefahr für Graz? / Buch der Woche

ProtagonistInnen der Entwicklungshilfe sehen sich gern in einer Samariter-Identität. In diesem Seminar soll herausgearbeitet werden, dass bereits der Begriff der „Entwicklung“ eine tragende Säule zur Legitimation der Herrschaft des Nordens über den Süden bildet. Anhand der deutschen Entwicklungspolitik soll konkretisiert werden wie diese „Hilfe“ Herschaftsverhältnisse etabliert und verfestigt. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für einen politischen Internationalismus?

Referat von Aram Ziai, gehalten im Mai 2008.
-- Sendung im Rahmen der Schwerpunktwoche „Fairer Handel und Entwicklungspolitik --

Terrorgefahr für Graz? – Weihnachtsmarkt vor Absage?

EXKLUSIV und schneller als die Krone und die Gratisblätter hat A_partment politi_X aus gut informierter Quelle in Erfahrung bringen können, dass die Terrorgefahr nicht nur Deutschland betrifft, sondern auch Graz! Durch die lange Tradition als Bollwerk gegen die Türken (ergo Moslems) ist Graz zu einem Target Number One geworden. Im Visier des Terrors: Der Weihnachtsmarkt! Ausdruck christlicher Hegemonie und katholischen Herrschaftsanspruchs.

Buch der Woche: Kapitalismus aufbrechen

Das letzte Buch von John Holloway liegt nun auch in deutscher Übersetzung vor: Kapitalismus aufbrechen. – Eine uneingeschränkte Empfehlung!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: