Archiv für Januar 2012

oN aiR – 25.1.12.: WKR – Ball crushen / Streik im Sozialbereich / Militante Untersuchung im Jobcenter Neukölln / Buch der Woche

Streik im Sozialbereich

Also doch! Was letztes Frühjahr noch unmöglich schien, könnte doch was werden: Im Sozialbereich soll um höhere Löhne gestreikt werden.

Militante Untersuchung im Jobcenter Neukölln

Auf irgendeine Art und Weise haben die meisten von uns mit dieser Institution zu tun – häufig sind es nicht die schönsten Begegnungen, die wir mit dem Jobcenter erleben. Da fehlen noch die Kontoauszüge der letzten sechs Wochen, man muss irgendwelche Jobs annehmen, die man nicht haben möchte und in einem Monat eine Unzahl von Bewerbungen schreiben. Die ganze Situation schwebt wie ein Damoklesschwert über eine_r/m und meistens steht man ziemlich alleine mit der Situation da. Die Frage ist also: Ist es nicht möglich, sich zu organisieren? Der Vereinzelung entgegenzuwirken, sich gemeinsam zu wehren?
Die AG Soziale Kämpfe der Gruppe FelS hat versucht, eine solche Selbstorganisation anzustoßen. Eineinhalb Jahre lang hat sie am Jobcenter Neukölln eine militante Untersuchung durchgeführt und Ende 2011 eine Broschüre herausgegeben, in der sie ihre Befragungsergebnisse präsentiert. Über die Erfahrungen, Erfolge und Probleme, denen sie im Rahmen der Kampagne begegnet sind, sprechen wir mit Martin von FelS. Zuerst haben wir ihn gefragt, was das eigentlich ist – eine militante Untersuchung.

Demo gegen den WKR-Ball am 27.1.

Gespräch mit zwei Vertreter_innen der Autonomen Antifa Wien.

Solidarity News vom 23.1.2012

150,000 cleaners strike in the Netherlands / 15,000 demonstrate in support of Canadian Caterpillar workers / More unionists in Columbia murdered / Bulgarian coal mine strike settled / Serbian workers occupy electrical plant

Buch der Woche: Umkämpfte Erinnerungen

Wer an Kärnten, Slowenien und Triest denkt, denkt vielleicht zunächst an hohe Berge und idyllische Landschaftspanoramen. Nun haben aber Geschichtsaktivist_innen aus Deutschland, Slowenien, Italien und Österreich gemeinsam die Region bereist und sind mit ganz anderen Bildern im Gepäck wiedergekommen als Alpenlandschaften und Wolkenbergen. Denn stattdessen haben sie ein Reisehandbuch herausgegeben, dass diese Region als Brennpunkt politischer Kämpfe und Konflikte des 20. Jahrhunderts darstellt. Was das für Kämpfe waren, welche Rolle Partisan_innen in Slowenien spielen, was in Österreich in Bezug auf Erinnerungspolitik passiert und welche Orte man noch mit diesem Reiselesebuch entdecken kann, darüber sprechen wir mit einer der Herausgeberinnen, Andrea Rudorff.

oN aiR – 18.1.: Vor 40 Jahren: Einführung der Berufsverbote

Vor 40 Jahren, am 28.1.1972, haben die Ministerpräsidenten der Länder der Bundesrepublik Deutschland unter Vorsitz des damaligen Bundeskanzlers Willy Brandt (SPD) den so genannten „Radikalenerlass“ beschlossen, um vermeintliche Verfassungsfeinde aus dem Öffentlichen Dienst zu entlassen bzw. ihnen den Zugang zu verwehren. In den 1970er und Anfang der 1980er Jahre wurden schätzungsweise 11000 Berufsverbotsverfahren eingeleitet und insgesamt etwa 3,5 Mio. BewerberInnen sowie Angestellte und Beamte vom Verfassungsschutz auf ihre politische „Zuverlässigkeit“ durchleuchtet – aber genaue Zahlen darüber gibt es bis heute nicht. Von Berufsverboten Betroffene fordern nun eine Offenlegung der Verfassungsschutzakten, eine Aufhebung des Erlasses und der auf dessen Grundlage ergangenen Urteile sowie eine moralische und politische Rehabilitation

oN aiR – 11.1.: Karl Heinz Roth: Das Multiversum der Unterklassen

Karl Heinz Roth: Das Multiversum der Unterklassen

Im ersten Band des Projekts „Globale Krise – Globale Proletarisierung – Gegenperspektiven“ stand die globalen Krise von 2007ff. im Zentrum der Analyse. Im zweiten Band kehrt Karl Heinz Roth die Perspektive um und zeigt, dass aus der Systemkrise ein vielschichtiges Multiversum der Unterklassen hervorgeht, das in der Lage sein könnte, auf das Krisenmanagement der herrschenden Eliten selbstbestimmt zu antworten. Jetzt werden die globalen Proletarisierungsprozesse, die den vergangenen Zyklus mitprägten, daraufhin untersucht, was auf die unteren Klassen weltweit zukommt. Auf die Betrachtung des Multiversums der Eigentumslosen folgt die Analyse möglicher Varianten der Krisenüberwindung im Spannungsfeld von Multiversum und Kapital.

Schließlich widmet sich Roth den Umrissen einer konkreten Utopie. Dabei fokussiert er den Blick auf einige konzeptionelle und praktisch-politische Handlungsfelder, aus denen ein neuer Kompass zur globalen Durchsetzung von sozialer Selbstbestimmung entstehen könnte. Es geht also um nichts weniger als die Umrisse einer alternativen Krisenüberwindung, die in einen globalen Transformationsprozess einmünden könnte. Zum anderen arbeitet Roth die Herausforderungen der aktuellen Entwicklungstendenzen der globalen Arbeitsverhältnisse an die Theorie heraus und entwickelt erste Hypothesen für eine über Marx hinausgehende Synthese von Arbeitsgeschichte und Kritik der politischen Ökonomie der Arbeit.

oN aiR – 4.1.12: 40 Jahre ak / Ende des Streiks an der Charite / Landraub für Biodiesel / Buch der Woche

40 Jahre linke Monatszeitung „AK – Analyse & Kritik“

Seit 40 Jahren erscheint in Hamburg die linke Monatszeitung AK. Einst bedeutete das Kürzel „Arbeiterkampf“, seit Anfang der 90er Jahre steht es für „Analyse & Kritik“. Aus den politischen Aktivitäten des Kommunistischen Bundes hervorgegangen, steht AK inzwischen für eine analytische und bewusst undogmatische linke Auseinandersetzung mit dem aktuellem Geschehen in Politik und Gesellschaft. Pünktlich zum 40sten Geburtstag erscheint die Zeitung nun in neuem Layout und leicht veränderter Struktur. Anlass genug Tobias Lindemann mit AK-Redakteur Jens Renner über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Blattes zu sprechen.

Landraub Für Biodiesel: Bauern in Sierra Leone Auf Den Barrikaden

Aus Sierra Leone erreichten uns Meldungen von erregten Protesten wütender Kleinbauern. Dabei geht es um ein immer wieder kehrendes Phänomen unserer Tage, von dem wir noch öfter werden berichten müssen, nämlich um widerrechtliche Landnahmen, betrogene Einheimische, korrupte Regierungen. David Vollrath von Rettet Den Regenwald erklärte uns, warum die Bauern Sierra Leones in diesen Tagen zu Tausenden protestieren…

Ende des Streiks bei der CFM an der Charite in Berlin

Wir werfen einen Blick auf das vorläufige Ende des 13-wöchigen Streiks des Klinikpersonal bei der privatisierten Servicegesellschaft CFM an der Charite in Berlin. Kati Ziemer erzählt, was sie erreicht haben (und was nicht) und warum nach dem Streik vor dem Streik ist.

Buch der Woche: Im Aufruhr jener Tage

Ein erfolgreicher Hollywood-Autor schreibt einen Roman über die revolutionäre Stimmung im Nachkriegsamerika, in dem es von AnarchistInnen und KommunistInnen nur so wimmelt. Kann das was sein? Ja, das kann. Absolut lesenswert! Dennis Lehane: Im Aufruhr jener Tage




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: