oN aiR – 21.7.: Wir Bleiben Alle?! — Hausdurchsuchungen und Verhaftungen in Wien — In memoriam Carlo Giuliani

Gespräch mit Andrej Holm über Interventionen gegen die Kapitalistische Stadt

Heute lebt erstmals in der Geschichte über die Häfte der Menschheit in Städten. Solche Zahlen sind mit der kritischen Frage zu konfrontieren, was „Leben in den Städten“ heißt, was unter gegebenen Verhältnissen überhaupt noch „Stadt“, ja „Leben“ heißt. Schließlich ist das Leben, das hier auf Stadt und Land verteilt scheint, in unserer Epoche ausnahmslos, räumlich wie zeitlich, vom Kapitalismus beherrscht. Das Tauschgesetz gilt überall; ebenfalls erstmals in der Weltgeschichte ist das menschliche Leben komplett der Warenproduktion untergeordnet, und insofern sind Armut oder Reichtum nicht mehr von natürlichen Gegebenheiten abhängig, sondern vollkommen gesellschaftlich bedingt. Trinkwassermangel, Hunger, soziales Elend oder der Ausschluss von zivilisatorischen Errungenschaften bestimmen längst in katastrophischen Ausmaßen das Stadtleben.
Gleichzeitig konstatieren nicht wenige Menschen steigende Wohnkosten und die Verdrängung ökonomisch Benachteiligter in den betroffenen Quartieren. Weltweit lösen diese immobilienwirtschaftlichen Aufwertungsstrategien Proteste und Widerstand der bisherigen Bewohner_innen aus. Damit beschäftigt sich der Soziologie Andrej Holm in seiner neuesten Veröffentlichung: „Wir Bleiben Alle! Gentrifizierung – Städtische Konflikte um Aufwertung und Verdrängung“ ist unlängst im UnrastVerlag erschienen. Radio Corax sprach mit Holm.

Hausdurchsuchungen und Verhaftungen in Wien

Am 6. Juli 2010 wurden in Wien in drei WGs und einem Kulturverein Hausdurchsuchungen durchgeführt. Drei Personen wurden verhaftet. Als Grundlage dafür wurden Ermittlungen in Zusammenhang mit brennenden Mülltonnen vor einem AMS am 27. Juni 2010 angegeben.
Interviews mit einer Person aus der Soligruppe und einer Person aus dem von Hausdurchsuchungen betroffenen Kulturverein.

In memoriam Carlo Giuliani

Vor neun Jahren wurde Carlo Giualini während einer Demonstration gegen den G8-Gipfel in Genua von der Polizei getötet. CHI NON HA MEMORIA – NON HA FUTURO !





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: